Zur Person:

Marlies Keller ist seit 2003 als Französischdidaktikerin in Aus- und Weiterbildung an der PH Zürich tätig. Ihre Erfahrungen aus der Erarbeitung des Lehrplans 21 waren eine gute Voraussetzung für die Ausarbeitung des didaktischen Konzepts von «dis donc!» ab 2010. Von 2012-2019 war sie fast ausschliesslich für die Entwicklung und die anschliessende Implementierung des Lehrwerks im Schulfeld tätig.

Zum Referat:

Gelingensbedingungen für die Implementierung von «dis donc!» – vom Konzept über die Entwicklung, Erprobung und Überarbeitung bis zur Einführung im Schulfeld.
Seit dem Start des Projekts war es allen Beteiligten ein wichtiges Anliegen, sämtliche Entwicklungsschritte von «dis donc!» möglichst breit abzustützen. Schulfeld, Didaktik und Bildungsverwaltung waren von Anfang an vernetzt. Gemischte Autorenteams aus pädagogischen Hochschulen und Lehrpersonen der Zielstufen haben das Lehrwerk entwickelt. Während der Erprobung wurden Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler aus 30 Erprobungsklassen regelmässig befragt. Die Rückmeldungen wurden wissenschaftlich ausgewertet, was die Objektivität der Überarbeitung gewährleistet hat. Schliesslich konnte die Implementierung in den verschiedenen Kantonen durch gemischte Teams aus Autoren und Autorinnen und Lehrpersonen aus der Praxis geprägt werden. Durch eine stets partizipative Grundhaltung im Projektteam hat sich «dis donc!» seit 2017 gut im Schulfeld etabliert. Das Referat greift wichtige Etappen des Projektverlaufs auf und illustriert damit die Vorgehensweise im Projektteam.

Webseite PHZH, Marlies Keller-Lee